Bayerischer Printmedienpreis 2016: Aigner würdigt Innovations- und Strahlkraft der Printmedienbranche

28. Oktober 2016

Presseinformation zum Download

 

  • NIKE geht an Pinsker Druck & Medien GmbH, Turi2 GmbH und die Kösel GmbH & Co. KG
  • Dr. Hermann Balle erhält Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten

 

München, 28. Oktober 2016: Vor rund 400 Gästen wurden bei der gestrigen feierlichen Preisverleihung auf Schloss Nymphenburg die Gewinner des Bayerischen Printmedienpreises 2016 geehrt. In den Kategorien Technik, Unternehmen und Innovation wurde hierzu die NIKE vergeben. Zudem erhielt Dr. Hermann Balle den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten.

 

Georg Mascolo beschäftigte sich in seiner Keynote mit der gegenwärtigen Umbruchphase des Journalismus. Digitalisierung und Internet, der Wandel der Publikumsbedürfnisse und ein zunehmender ökonomischer Druck sorgen für viele Fragezeichen in der Branche, aber auch für neue Chancen und Innovationen – wie in der Druck- und Medienbranche insgesamt. Anschließend ergriffen die Laudatorinnen das Wort und kürten die Gewinner, bevor Staatsministerin Aigner den Ehrenpreisträger würdigte.

 

Zunächst wurde der Unternehmerpreis von Regine Sixt, SIXT SE, an Cornelia Pinsker überreicht. Das Kundenmagazin „SCHWARZE KUNST“ der Pinsker Druck und Medien GmbH hatte die Jury überzeugt. Mit „SCHWARZE KUNST“ investiere Pinsker Druck auf sehr hohem Niveau in die Kundenkommunikation, was für ein mittelständisches Unternehmen ungewöhnlich sei, aber von beispielhaftem unternehmerischen Handeln zeuge. Durch das Serienkonzept etabliere Pinsker zugleich eine nachhaltige Selbstverpflichtung gegenüber Partnern und Kunden.

 

Für herausragende Leistungen in der Kategorie Technikpreis wurde Erik Kurtz für die Kösel GmbH & Co. KG von Christiane Wolff, Serviceplan Gruppe, geehrt. Das „TGM Programm 2016 – Landschaft mit Flattersatz“ sei ein herausragendes Beispiel dafür, wie Kösel manuelle Herstellungsverfahren maschinell umsetze und dabei höchste Qualität erziele. Die Patentierung des „Kösel Lamellos“ als Herstellungsverfahren sei konsequent und stelle den unternehmerischen Anspruch unter Beweis.

 

Der mit 10.000 € dotierte Innovationspreis schließlich ging an Peter Turi für sein Projekt „Turi2 Edition – Werbung“. Die NIKE überreichte Dr. Katarzyna Mol-Wolf, selbst Verlegerin, Unternehmerin und Chefredakteurin. Turi2 sei eine Liebeserklärung an die eigene Branche. Dies aber, wie sie betonte, nicht nostalgisch, träumerisch, sondern vielmehr mit hohem unternehmerischen und wirtschaftlichen Anspruch.

 

Bayerns Medienministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner überreichte den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten an Dr. Hermann Balle. „Wir würdigen das Lebenswerk eines Mannes, der sich Zeit seines Lebens um die Printmedien und Medienvielfalt besonders verdient gemacht hat und dessen unverrückbares Leitmotiv immer die Freiheit und Unabhängigkeit der Presse war. Dr. Hermann Balle steht für Qualität und Seriosität. Er gibt der Heimat eine Stimme.“, so Aigner.

 

Über den Bayerischen Printmedienpreis

Der Bayerische Printmedienpreis wird vom Verband Bayerischer Zeitungsverleger e. V. (VBZV), dem Verband der Zeitschriftenverlage in Bayern e. V. (VZB) und dem Verband Druck und Medien Bayern e. V. (VDMB) ausgeschrieben. Unterstützt wird der Preis vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie als Förderer. Neben dem Film-, Buch- und Fernsehpreis ist der Printmedienpreis einer der vier Bayerischen Medienstaatspreise. Ausgezeichnet werden herausragende und innovative technische, verlegerische und unternehmerische Leistungen. Zudem würdigt der Bayerische Ministerpräsident mit einem Sonderpreis eine herausragende Persönlichkeit, die sich in besonders vorbildlicher Weise um die Entwicklung des Printmedienstandorts Bayern verdient gemacht hat.

 

Pressekontakt

Verband Druck und Medien Bayern e. V.
Thomas Hosemann
Friedrichstr. 22
80801 München
Telefon: 089 / 33036-0
E-Mail: info@bayerischer-printmedienpreis.de

 

[/one_half_last]


Presseinformation | 28. Oktober 2016